Lerntraining

Es gibt verschiedene Arten des Lernens. Einige Menschen knnen sich einen Lernstoff gut merken, wenn sie ihn lesen. Andere lernen am besten, wenn sie einem Vortragenden zuhren oder wenn sie schreiben oder sich mit anderen ber den Lernstoff auseinandersetzen. Wenn Kinder und Erwachsene in der in der Schule oder der Ausbildung schneller oder langsamer lernen, dann hat das oft nichts mit der Intelligenz der Betroffenen zu tun, sondern mit den unterschiedlichen Lerntypen.

Damit wir lernen knnen, bentigen wir unsere Sinnesorgane: die Augen und Ohren sowie den Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. ber die beteiligten Sinnesorgane gelangt der Lernstoff in unser Gedchtnis. Da die verschiedenen Sinnesorgane bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprgt sind, gibt es auch unterschiedliche Lerntypen. Deshalb kann man auch von auditiven, visuellen, kommunikativen und motorischen Lerntypen sprechen.

Bei der Lerntypbestimmung geht es allerdings nur um Tendenzen, denn Lerntypen sind in der Regel Mischtypen. Um sinnvoll und nutzbringend lernen zu knnen, ist eine mglichst groe Beteiligung aller Sinne am besten. Somit ist es Gewinn bringend darauf zu achten, wenn man z.B. optisch schwcher ist, die Informationen nicht nur ber die Augen aufzunehmen. Man wrde dann von den Informationen nur wenig behalten und das Lernen als mhevoll erleben. Hier ist es dann von Vorteil, den Lernstoff mit den Lernmethoden zu erfassen, die einem liegen.

Somit ist es sinnvoll, den eigenen Lerntyp zu ermitteln. Die Aufmerksamkeit und die Lernmotivation werden gesteigert und ein grerer Lernerfolg erzielt.